Die Fraktionsredner*innen der SIMEP² – Teil II

Eingetragen bei: Aktuelles 2016 | 0

Jede konstruktive Diskussion braucht eine passende Einleitung, auch auf der SIMEP² stellen sich die Fraktionsredner*innen dieser Aufgabe. Die Politiker*innen sollen durch ihre Fachkompetenz die Schüler an das Thema heranführen und auf wichtige Eckpunkte innerhalb der Thematik aufmerksam machen. Hier möchten wir euch den zweiten Teil unserer Porträts der Politiker*innen präsentieren: für die S&D-Fraktion Dr. Sylvia-Yvonne Kaufman (MdEP) und für die KVEL/NGL-Fraktion Martina Michels (MdEP).

 

Für die S&D-Fraktion: Dr. Sylvia-Yvonne Kaufman (MdEP)Sylvia-Yvonne Kaufmann

Die studierte Japanologin Sylvia-Yvonne Kaufmann beschäftigt sich bereits seit sehr vielen Jahren mit internationaler und europäischer Politik und hat eine ereignisreiche politische Karriere hinter sich. Als Ostberlinerin wechselte sie nach der Wiedervereinigung 1990 von der Volkskammer der DDR in den Deutschen Bundestag und wurde anschließend Abgeordnete mit Beobachterstatus im EU-Parlament. Seit 1999 ist Sylvia-Yvonne Kaufmann ordentliches Mitglied des Europäischen Parlaments.
Zunächst war Kaufmann Abgeordnete für die Linkspartei. Sie wechselte jedoch im Jahr 2009 zur SPD. Grund dafür war, dass DIE LINKE den EU-Vertrag von Lissabon ablehnte, Kaufmann diesen jedoch als sehr wichtig für die EU erachtet. Als überzeugte Europäerin wollte sie lieber einer Partei angehören, die ihre Einstellung zu Europa teilt. Sylvia-Yvonne Kaufmanns Schwerpunkt ihrer parlamentarischen Arbeit liegt unter anderem im LIBE-Ausschuss, wo sie sich mit Asyl- und Migrationspolitik und den Grund- und Menschenrechten der EU auseinandersetzt.
Sylvia-Yvonne Kaufmann ist Vorsitzende der Europa-Union Berlin, dem Erwachsenenverband der Jungen Europäischen Bewegung. Für ihr europapolitisches Engagement wurde ihr 2009 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Kaufmann ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Für die KVEL/NGL-Fraktion: Martina Michels (MdEP)IMG_0565

Martina Michels ist seit 2013 Abgeordnete des Europäischen Parlaments. In Brüssel arbeitet sie außerdem im „Ausschuss der Regionen“ und vertritt dort aktiv Berliner Landesinteressen. Doch bereits während ihrer langen Tätigkeit im Berliner Abgeordnetenhauses, dessen Vizepräsidentin sie zeitweilig war, war ihre Politik auf Europa ausgelegt. Martina Michels war europapolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. und Vorsitzende des Ausschusses für Europa-, Bundesangelegenheiten und Medien.
Die Berlinerin wuchs in der DDR auf und nahm sich nach der Wende vor, nie wieder nur mitzulaufen, sondern zu hinterfragen und sich aktiv einzumischen. Das ist auch wichtig für ihre europapolitische Arbeit. Frau Michels sieht bereits in alltäglichen Dingen, wie den Wasserhahn aufzudrehen, einen großen Einfluss der EU durch Vorschriften, Fördermittel und Ähnlichem. Martina Michels Arbeitsmotto lautet daher: „Europäisch denken und lokal handeln!“