Die Hauptredner der SIMEP²

Eingetragen bei: Aktuelles 2016, News | 0

Nur noch 3 Tage bis die Simulation Europäisches Parlament in die zweite Runde startet. Dieses Mal nehmen Georg Streiter und Vincent-Immanuel Herr die Rollen der Hauptredner ein. Wir sind sehr froh darüber, diese beiden Persönlichkeiten, zusammen mit unserem Schirmherren Ralf Wieland, im Abgeordnetenhaus von Berlin empfangen zu dürfen. Die Schüler*innen erhalten somit die exklusive Möglichkeit, gezielte Fragen direkt an die Hauptredner zu stellen.

Georg Streiter
(stellvertretender Sprecher der BundGeorg Streiteresregierung)

„Wir sind Papst!“ war die wohl bekannteste Schlagzeile, die Georg Streiter in seiner journalistischen Laufbahn schrieb, als mit dem Kardinal Joseph Ratzinger im April 2005 in Rom seit fast 500 Jahren wieder ein Deutscher zum Papst gewählt wurde.
Der 1955 in Luxemburg geborene Georg Streiter studierte Politikwissenschaften, Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Bonn, bevor er ab 1979 seine Karriere als politischer Redakteur bei der „Bild“-Zeitung, dem Kölner „Express“ und der Hamburger Morgenpost begann. Nach leitenden Tätigkeiten in den Politikressorts des „Stern“-Magazins, der „Bild am Sonntag“ und dem Magazin „Max“, wurde Streiter schließlich von 2010 bis 2011 Pressesprecher der Europaabgeordneten Silvana Koch-Mehrin (FDP) in Brüssel, bevor er dann im September 2011 das Amt des stellvertretenden Regierungssprechers in Berlin übernahm. In dieser Rolle informiert er unter anderem den Bundespräsidenten und die Bundesregierung über die weltweite Nachrichtenlage, unterrichtet die Öffentlichkeit und die Massenmedien regelmäßig über die Arbeit der Bundesregierung und vertritt die Bundesregierung auf Pressekonferenzen, insbesondere der Bundespressekonferenz.

Vincent-Immanuel Herr

Vincent-Immanuel Herr studierte Soziologie und Geschichte in den USA und anschließend Nordamerikanische Politik und Geschichte an der Freien Universität Berlin. Nach seinem Studium begab er sich auf eine Forschungsreise durch 14 europäische Länder. Mit dem Projekt „Finding Young Europe“ hatte  er sich zum Ziel gesetzt, ein klares Bild von der jungen europäischen Generation zu bekommen. Der Autor und Aktivist arbeitet zu den Themen Generationengerechtigkeit und demokratische Teilhabe und Perspektive der europäischen Jugend.
Zusammen mit Martin Speer bildet Herr das Autorenteam „Herr & Speer“. Sie veröffentlichten Texte in Formaten wie der ZEIT, der Süddeutschen Zeitung und dem Christian Science Monitor. Der gebürtige Berliner Herr und sein Kollege Speer veröffentlichten unter anderem mit der Stiftung Mercator ihr Werk „Who, If Not Us“. Darin richten sie sich direkt an die Jugend und fordern sie auf, mehr Mut zur politischen Teilhabe und Kommunikation zu zeigen. Herr & Speer gehören zu den Köpfen der #FreeInterrail-Kampagne und geben damit einen Anstoß zur Stärkung der europäischen Identität. Die Kampagne beruht auf der Idee, allen 18-jährigen Europäern die Chance zu bieten, kostenlos mit einem Interrail-Ticket andere Reisende und somit auch verschiedene Kulturen kennenzulernen. Dieser Vorschlag wird aktuell im Europäischen Parlament diskutiert.

Ralf Wieland
(Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin)

Ralf_Wieland_Studioline_PhotographyEiner unserer treuesten SIMEP-Unterstützer und Schirmherr der Veranstaltung ist der Präsident des Abgeordnetenhauses Ralf Wieland.
Ralf Wieland kam von Niedersachsen über Rheinland-Pfalz nach Berlin und ist dort Abgeordneter für die SPD. Der Partei trat der gelernte Speditionskaufmann bereits im Alter von 17 Jahren bei. Nach Stationen in der Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Wedding und als Kreisvorsitzender wurde Wieland schließlich 1999 ins Abgeordnetenhaus gewählt. Seit 2011 ist er der Präsident des Hauses und wurde auch nach der Berliner Wahl in diesem Jahr wieder dazu ernannt.
Aus eigener Erfahrung weiß Ralf Wieland, dass Demokratie viel Arbeit und Kompromissbereitschaft fordert und er freut sich umso mehr, wenn sich Menschen politisch und bürgerschaftlich engagieren. Dass sich bereits Schülerinnen und Schüler darin üben können, parlamentarische Arbeit zu gestalten, findet Ralf Wieland sehr wichtig und ist daher gerne Gastgeber der SIMEP.